Juwelier Kröpfl auf der Baselworld 2016: Das sind die Neuheiten

Von 17. bis 24. März fand in Basel die weltgrößte Uhren- und Schmuckmesse statt. Die Baselworld zieht alljährlich Journalisten, Fachpublikum und Uhrenfans aus aller Welt in ihren Bann. Große und kleine Uhren- und Schmuckmarken stellen ihre Neuerungen vor und begeistern immer wieder mit ihren kreativen Ständen. Juwelier Kröpfl war für Sie vor Ort in Basel, um persönlich die schönsten Neuheiten für Sie auszusuchen.

Die diesjährigen Uhrentrends lassen sich auf eine Formel bringen: Mut zur Bescheidenheit und Rückbesinnung auf die Klassiker. Kaum eine Marke hat große Töne angeschlagen. Im Zentrum der Neuheiten standen Facelifts bekannter Klassiker. Technische Neuerungen standen weniger im Fokus als letztes Jahr – und wenn, so präsentierten sie sich deutlich leiser. Ein absoluter Trend sind Bänder – hier werden neue Materialien ausprobiert und Wechselsysteme mit mehreren Armbändern präsentiert. Farblich geht es eher gedeckt zu: Dunkle Töne und Grautöne liegen im Trend, immer wieder durch Farbtupfer in Rot und Grün aufgelockert. Der Dauerbrenner Blau spielt auch noch eine große Rolle. Außerdem stehen dieses Jahr meist Edelstahluhren im Fokus.

Als Ihr Uhrenexperte in Eisenstadt, Mattersburg und Oberwart zeigt Ihnen Juwelier Kröpfl hier die schönsten Neuheiten der Messe!


Breitling: Klassik und Avantgarde 

Der Schweizer Experte für Fliegeruhren präsentiert dieses Jahr eine spannende Kollektion. Klassiker der Avenger-Serie wurden überarbeitet - beispielsweise die Avenger Bandit (45 mm), die mit einem elegant satinierten Titangehäuse leicht am Handgelenk liegt. Angetrieben wird der COSC-zertifizierte Chronograph von einem ETA-Kaliber. Das Armband besteht erstmalig bei Breitling innen aus Kautschuk und außen aus einer robusten Textilschicht. Ein echtes Statement am Handgelenk ist die Super Avenger Hurricane (50 mm): Trotz der massiven Größe liegt sie erstaunlich leicht am Handgelenk – dank des innovativen Materials Breitlight. Das Material ist 3,3 mal leichter und trotzdem härter als Titan, fühlt sich wärmer als Metall an und ist ansprechend marmoriert. Im Inneren sorgt das COSC-zertifizierte Manufaktur-Chronographenkaliber B12 für den Antrieb. Auf dem Zifferblatt zeigt die Uhr die Zeit in einem 24-Stunden-Kreis an. Auch diese Neuheit ist mit einem Kautschukband mit Textileinlage ausgestattet. Ein uhrmacherisches Meisterstück präsentiert Breitling mit der Superocean Héritage Chronoworks (46 mm). Der auf 100 Exemplare limitierte Chronograph präsentiert ein hochgradig optimiertes Chronographenwerk, bei dem die innovativen Werkstoffe Bornitrid und Silizium zum Einsatz kommen. Dadurch verbraucht die Ankerhemmung um 42% weniger Energie als bisher. Zusätzlich wurde der Chronograph optimiert, sodass er nun 100 Stunden Gangreserve erreicht. Das Meisterwerk kann durch einen Glasboden betrachtet werden.


Chronoswiss: Regulate your time

Mit dem Régulateur hat Chronoswiss bereits in den 1980er Jahren ein einzigartiges Modell geschaffen, das damals eine echte Pionierleistung war und seitdem durch seine ungewöhnliche dezentrale Form der Zeitanzeige faszinierte. Wie kein anderes Modell ist der Regulator untrennbar mit der Geschichte und Entwicklung von Chronoswiss verbunden. Er bringt die DNA der mechanischen Marke ganz präzise auf den Punkt, und das bemerkenswert anachronistisch – damals wie heute. 2016 transportiert den klassischen Chronoswiss Regulator in eine neue Ära – und in ein innovatives Zifferblatt-Design: Es geht in die dritte Dimension. Die Sirius Flying Regulator haben wir Ihnen ja schon vor kurzem vorgestellt. Auch die Sirius Flying Regulator Jumping Hour (40 mm, UVP ab 7.460 Euro) nimmt die dreidimensionale Zifferblattgestaltung auf und begeistert zusätzlich durch die relativ seltene Komplikation der springenden Stunde.


Frédérique Constant: Manufaktur mit Pfiff

Mit der Vorstellung der Swiss Horological Smartwatch sorgte Frédérique Constant letztes Jahr für Furore: Die Manufaktur war der erste hochwertige Uhrenhersteller, der eine Antwort auf die Herausforderung Smartwatch fand. Die Horological Smartwatch (42 mm) bekam dieses Jahr ein Facelift. Nun ist sie auch in trendigem Blau erhältlich. Per neuer Software kommt eine Weltzeitfunktion dazu – und das auch für die bisherigen Modelle: Ein dreimaliges Drücken der Krone zeigt nun die auf dem Smartphone ausgewählte zweite Zeitzone an. Für Damen präsentiert die Marke die neue Delight Collection, die mit dem Gesicht von Gwyneth Paltrow beworben wird. Die Edelstahl-Automatikuhr mit 33 mm Durchmesser ist vorerst in zwei Varianten erhältlich. Der uhrmacherische Höhepunkt der diesjährigen Präsentation ist die Slimline Manufacture Perpetual Calendar (42 mm). Zu einem unschlagbaren Preis bietet Frédérique Constant ein Manufakturwerk mit einem Ewigen Kalender und Mondphasenanzeige. Diese geniale Uhr ist in drei Versionen, unter anderem auch mit blauem Zifferblatt erhältlich.


Maurice Lacroix: Uhrenikonen und spannende Funktionen

In den 1990ern stellte Maurice Lacroix eine Uhrenikone vor: die Calypso. Dieser legendäre, äußerst erfolgreiche Quarzzeitmesser zierte die Handgelenke vieler stilbewusster Menschen. 2016 hat die avantgardistische Uhrenmarke diese berühmte Uhr überarbeitet und stellt eine neue Uhrenlinie vor: die Aikon. Für Herren ist der Aikon Chronograph (44 mm) das Flaggschiff. Der Quarzchrono zeichnet sich durch sein stilsicheres, maskulines Design aus. Die Aikon Ladies (35 mm) ist sehr feminin und in drei Zifferblattvarianten erhältlich: Silber, Schwarz und Perlmutt – wobei letztere Zifferblätter mit Diamantindices glänzen. Hochwertig verarbeitete Gehäuse in Edelstahl und Bicolor geben der Uhr einen absolut luxuriösen Touch. Maurice Lacroix ist für seine innovativen Zusatzfunktionen bekannt. Erstmals macht Maurice Lacroix die Mondphasenanzeige in seiner Einstiegslinine Eliros zugänglich. Die Eliros Moon (40 mm) verfügt über eine Datumsanzeige sowie eine attraktive Mondphasenanzeige und ist in zahlreichen Gehäuse- und Bandvarianten erhältlich. Eine besonders beliebte Funktion bringt die Pontos Power Reserve (41 mm) mit: Eine Gangreserveanzeige bei 8 Uhr informiert den Träger, wann ein manueller Aufzug der Automatikuhr erforderlich ist. Mit einem silbernen oder schwarzen Zifferblatt mit Sonnenschliff und einem 3-reihigen Metall- oder kontrastierenden Kalbslederarmband beweist die Pontos 41 mm Power Reserve ihre außergewöhnliche Liebe zum Detail.


Oris: Sportlich mit dem roten Rotor

In den letzten zwei Jahren hat Oris mit seinem selbstentwickelten Kaliber 110 sowie dem seriengefertigten Nachfolger 111 mit Datumsanzeige für Furore gesorgt. Zur Baselworld 2016 präsentiert die Marke mit dem roten Rotor nun das Kaliber 112, das eine zweite Zeitzone mit Tag/Nacht-Anzeige hinzufügt. Nach wie vor weist das Kaliber 10 Tage Gangreserve sowie eine patentierte, nichtlineare Gangreserveanzeige auf. Erstmals wird das fortschrittliche Kaliber in der Oris Artelier Kaliber 112 (43 mm) eingesetzt. Die Zonenzeit findet dabei elegant bei 12 Uhr Platz, wobei die Tag/Nacht-Anzeige mittels Sonnen- und Mondsymbol besonders gelungen ist. Die Uhr im Edelstahlgehäuse ist mit blaugrauem oder silberfarbenem Zifferblatt erhältlich, wobei die Version mit hellem Zifferblatt auch mit Roségoldlünette erhältlich ist. Das beeindruckende Uhrwerk kann durch einen Saphirglasboden betrachtet werden. Doch auch was innovative Werkstoffe betrifft, ist Oris in der ersten Reihe: Die auf 2.000 Exemplare limitierte Carl Brashear Limited Edition (42 mm) nimmt das Retro-Design der Divers Sixty-Five auf und ist erstmals für Oris in einem Bronzegehäuse erhältlich. Das Besondere an Uhren aus Bronze ist, dass sie relativ schnell eine einzigartige Patina entwickeln und so noch individueller werden. Futuristischer geht es beim Williams Chronograph Carbon Fibre Extreme (44 mm) zu: Dabei werden zahlreiche Gewebelagen aus kohlefaserverstärktem Kunststoff per Hand in Form geschichtet und dann unter Druck gehärtet. Durch diese Technik ist der Werkstoff besonders stabil und leicht: Der Mittelteil des Gehäuses wiegt nur 7,2 Gramm! Andere Teile bestehen aus DLC-beschichtetem Titan, das Armband aus Kautschuk.


Rado: Federleichte Hightech

Seit Langem verbessert Rado seine Expertise bei der Verwendung von Hightech-Materialien wie Keramik und ist bekannt für seine besonders kratzfesten Uhren. Ein Highlight dieser Bemühungen ist die neue HyperChrome Ultra Light (43 mm). Die auf 500 Stück limitierte Uhr besteht aus Siliziumnitrid, einer besonders leichten und kratzfesten Keramik mit Titaneinsätzen. Angetrieben wird es von einem ETA Automatikwerk aus Aluminium. Dadurch wiegt die Uhr lediglich 56 Gramm! Gehalten wird sie von einem Natoband mit Titandornschließe. Ein anderes auf 500 Stück limitiertes Highlight ist die True Open Heart (40 mm): Durch einen mit hauchfeinem Perlmutt überzogenen Ausschnitt des Zifferblattes sieht der Betrachter auf das Uhrwerk der wahlweise in Schwarz oder Weiß erhältlichen Automatikuhr. Die superdünne True Thinline Skeleton (40 mm) ist nur 7,8 mm hoch. Das Keramikgehäuse beherbergt eine skelettierte, geschwärzte Version des ETA-Automatikkalibers 2892. Damit feiert Rado nicht nur die hochpräzise Uhrmacherei, sondern auch das Know-how der Marke.


TAG Heuer: Don’t Crack Under Pressure

Die Schweizer Uhrenmarke TAG Heuer sorgte letztes Jahr für einen wahren Sturm in der Uhrenbranche: Die TAG Heuer Connected warf ein völlig neues Licht auf das Thema Smartwatch und mit der Carrera Calibre Heuer 01 stellt die Marke einen konkurrenzlos günstigen Manufaktur-Chronographen vor. In Basel legt TAG Heuer 2016 kräftig nach: Die lang erwartete Carrera Calibre Heuer 2 Tourbillon COSC (45 mm) ist nun auf dem Markt. Ein so günstiges Tourbillon gab es tatsächlich noch nie. Die Technik des fliegenden Tourbillons mit einem Titan/Karbon-Käfig stammt von der Monaco V4. Eingebettet ist es in ein Titangehäuse. Neben der Standardedition gibt es auch eine auf 250 Stück limitierte Edition namens „Black Phantom“, bei der alle Teile schwarz beschichtet wurden. Mit dem Monza Chronograph Calibre 17 (42 mm) präsentiert TAG Heuer eine Neuauflage des legendären Chronos, der dieses Jahr sein 40-Jahr-Jubiläum feiert. Mit dem Pulsmesser und dem Tachymeter zitiert der neu aufgelegte Chronograph – sogar in der originalen Schriftart – sein Vorbild. Das Modell wurde 1976 von Jack Heuer entworfen, um den ersten Weltmeistertitel von Niki Lauda für Ferrari zu feiern. Zum Jubiläum ist das Modell eng an sein Vorbild angelehnt – allerdings mit Hightech von heute: Das Gehäuse ist aus Titan Grad 5 gefertigt und mit Titankarbid behandelt, um es noch stoßfester zu machen. Für Damen bringt TAG Heuer mit der Aquaracer Lady 300M Quartz erstmals eine vollkeramische Kollektion auf den Markt. Wahlweise in Schwarz oder Weiß bringen auch Diamanten oder Elemente aus Roségold Glamour in die nunmehr etwas größeren Gehäuse (35 mm). Übrigens sind nun auch die Aquaracer 300M Herrenmodelle etwas größer geworden (43 mm).


Tissot: Zeitlose Schönheit

Tissot zeigt dieses Jahr, dass es auch abseits seiner genialen Smartwatch T-Touch noch andere Stärken hat. So pflegt die Marke in diesem Jahr ihre Le Locle-Linie weiter. Die Le Locle Regulateur (39,3 mm) präsentiert sich in einer sehr klassischen Regulator-Optik: Die Minute wird zentral, Stunden und Minuten werden dezentral angezeigt. Das Edelstahlgehäuse ist in unterschiedlichen Versionen (roségoldfarben beschichtet, gelbgoldfarbene Lünette) mit hellem und dunklem Zifferblatt erhältlich. Auch für Damen bietet die Kollektion einiges: Die Le Locle Automatic Lady (39,3 mm) bringt frischen Wind in die Kollektion. Die prägnante Gehäusegröße für Damen liegt voll im Trend – ebenso wie die feminine Ausstattung des Zifferblattes. Von der glorreichen Vergangenheit der Marke ist die Tissot Heritage 1936 (45 mm) inspiriert: Sie erinnert an Zeiten, als erstmals Taschenuhren mit Bändern am Handgelenk getragen wurden. Im Edelstahlgehäuse ist stilecht ein Handaufzugswerk untergebracht. Für Damen bietet Tissot dieses Jahr mit der Bella Ora eine schlichte und schöne Uhr mit vielen raffinierten Details – etwa einem stilvollen, kleinen Sekundenzeiger bei 6 Uhr oder einem Index aus Perlmuttintarsien bei 12 Uhr.


Entdecken Sie diese und weitere Neuheiten von der Baselworld 2016 direkt bei Juwelier Kröpfl. Wenn Sie eine Frage zu einem spezifischen Modell haben, oder ein Modell vorbestellen möchten, kontaktieren Sie uns bitte oder besuchen Sie uns in einem unserer Geschäfte in Eisenstadt, Mattersburg und Oberwart!

Entdecken Sie hier weitere Highlights aus unserem Uhrensortiment...