Watchmaking at it’s best: Armbanduhren mit neuen Kalibern

Das Uhrenjahr 2015 wird wahrscheinlich als ein Jahr der Rückbesinnung auf die Uhrmacherei in die Geschichte eingehen: Nachdem große Werkhersteller in den letzten Jahren die Lieferquoten kontinuierlich verknappt haben, besinnen sich immer mehr Hersteller auf ihr uhrmacherisches Erbe und entwickeln eigene Kaliber. Auf den internationalen Messen stellten zahlreiche Hersteller neue Uhrwerke vor, die nicht nur durch hohe Funktionalität und Präzision, sondern oft auch durch ihre Ästhetik überzeugen.

Breitling erweitert die Kollektion „Galactic“ wurde um ein neues, in jeder Hinsicht innovatives Modell: In der Galactic Unitime Sleek T (Ø 44 mm) sorgt das neue, hauseigene Manufakturkaliber B35 für den richtigen Takt. Dieses automatische Weltzeit-Werk (das allererste Breitling Manufakturkaliber ohne Chronografenfunktion) zeichnet sich durch seinen revolutionären Bedienungskomfort aus. So reicht es, die Krone herauszuziehen und sie im Stundentakt vor- oder rückwärts zu drehen, um mit einer einzigen Handhabung sämtliche Anzeigen auf dem Zifferblatt zu korrigieren. Dabei springt der Kalender automatisch vor oder zurück auf das Lokalzeitdatum der entsprechenden Zeitzone. Um diese bahnbrechende Funktionalität zu gewährleisten, hat Breitling zwei patentierte Erfindungen entwickelt, die das Differenzialsystem und die Verbindung zwischen der Städtescheibe und dem Werk betreffen. Das wie sämtliche Breitling Werke chronometerzertifizierte Kaliber B35 wartet mit noch zwei weiteren Patenten auf, die in Zusammenhang mit den Aufzugs- und Zeiteinstellsystemen stehen. Alle diese Innovationen und Optimierungen sind darauf ausgerichtet, Performance, Funktionalität und Zuverlässigkeit des Werks zu verstärken – eine konsequente Umsetzung der «aeronautischen» Philosophie der Marke.

Alles neu bei TAG Heuer: Neues Gehäuse, neue Konstruktion, neues Konzept und ein brandneues Kaliber. Die TAG Heuer Carrera Heuer 01 (Ø 45 mm) trägt als Hommage an den Firmengründer Edouard Heuer die symbolhafte Bezeichnung Heuer 01. Die Zahl steht auch für die Weiterentwicklung des Calibre 1887 – dem ersten Manufakturkaliber der Uhrenschmiede. Besonders herausstechend ist das rote Säulenrad des Chronographen sowie zahlreiche skelettierte Elemente (die Chronographenbrücke, der Rotor und die Datumsscheibe). TAG Heuer hat seine Produktionsprozesse so stark optimiert, dass es diesen Manufakturchronographen zu einem konkurrenzlosen Preis von ca. 5.000€ anbieten kann!

Oris stellte 2014 nach über 30 Jahren Pause zum ersten Mal wieder ein Manufakturwerk vor. Dieses wurde weiterentwickelt, industrialisiert und nun als Kaliber 111 vorgestellt. Besonderen Wert legt Oris dabei auf Unabhängigkeit, denn keiner der Lieferanten gehört zur Schweizer Swatch Group. Das neue Zehn-Tage-Uhrwerk sorgt nun im gleichnamigen Uhrenmodell Kaliber 111 (Ø 43 mm) für den Antrieb. Besonders zeichnet sich das Kaliber 111 durch eine verbesserte Gangstabilität, eine patentierte, nichtlineare Gangreserveanzeige sowie eine äußerst feinstufige Feinregulierung aus. Die Patentnummer der Gangreserve wird von der Manufaktur stolz auf dem großen Federhaus präsentiert und kann durch den Glasboden abgelesen werden.

Entdecken Sie diese faszinierenden Meisterwerke der Uhrmacherkunst bei Juwelier Kröpfl in Eisenstadt!